klein
2017 2016 2013
Sitemap Tourenbuch 2009 Tourenbuch 2010 Tourenbuch 2011 Tourenbuch 2012
 


Vorderes Weißeneneck und Weißeneck
Tweng, P Lanschitzfeldtal, Metzgerhütte, Wildalmsee, Grubachscharte, Vorderes Weißenenck, 2550 m, Weißeneck, 2663 m, Vorderes Weißenenck, Grubachscharte, Treberlingspitze, 2083 m, Ernstlacke, Ernsthütten, P Lanschitzfeldtal

Wieder einmal zieht es mich in den Süden. Natürlich nicht nach Italien oder Griechenland, sondern nur auf die Südseite des Alpenauptkammes. Nachdem die Sölkpass-Straße immer noch gesperrt ist fahre ich über den Radstädter Tauern in den Lungau. Wie so oft nutze ich die Anfahrt um gleich dort eine Tour zu machen wo ich sowieso vorbeifahre. Diesmal ist das der kleine Ort Tweng. Kurz vor der Ortstafel zweigt eine aschmale Straße in dea Lanschitzfeldtal ab.

Weit darf man nicht ins Tal hineinfahren, aber hier gibt es einen Parkplatz der nicht nur von Wanderern sondern auch von Campern genutzt wird. Mein Ziel, das Weißeneck ist angeschrieben und hat einen schwarzen Punkt davor.

Weißeneck

Anfangs gehe ich entlang der Schotterstraße hinauf. Ein Pickup-Fahrer bleibt stehen und fragt wo ich hinwill. Ich befürchte schon er hat was dagegen dass ich hier hinauf gehe. Ich sage dass ich zur Metzgerhütte will. Er fährt aber zur Graggaberhütte und wollte mich nur mitnehmen. Ich sollte nicht so negativ denken.

Weißeneck

Natürlich schaue ich auch heute, so iwe immer wenn ich allein unterwegs bin auf die Blümchen am Wegesrand. Hier habe ich etwas Seltenes entdeckt. Das Kleine Wintergrün ist selten, klein und unauffällig. Die meisten Wanderer würden das weder sehen noch beachten, ich freue mich sehr es entdeckt zu haben.

Weißeneck

Die Metzgerhütte ist noch geschlossen, ab Juli kann man hier einkehren. Jetzt will ich das aber nicht, denn ich will zuerst höher hinauf.

Weißeneck

Der Steig führt zur Oberen Neuwirtshütte und dort verliere ich ihn. Mit Hilfe des GPS gehe ich im Wald nach oben, wo ich dann wieder ein schmales Steiglein finde.

Weißeneck

Hier komme ich zur Waldgrenze und kann mein Ziel das Weißeneck sehen. Ich erschrecke etwas denn da sind überraschend viele Felsen und steil schaut es auch aus. Ob ich da raufkomme?

Weißeneck

Am Wildalmsee mache ich eine Pause. Er verlandet anscheinend und es wachsen viele Pflanzen im Wasser. Dahinter sehe ich den Roßkogel, ob der auch ein interessantes Ziel wäre?

Weißeneck

Auf einer Anhöhe über dem See steht ein Kreuz. Da muss ich natürlich hin und es ist ein sehr schöner, aussichtsreicher Platz.

Weißeneck

Mir gefällt die Örtlickeit, das heißt ich brauche viel Zeit um Fotos zu machen. Mit Almrausch davor und dem Großen Gurpitschek dahinter sieht der See noch besser aus.

Weißeneck

Weg finde ich hier keinen, aber ich weiß es geht bergauf. Das Gelände ist sehr sumpfig daher verwundert es nicht dass sich das Sumpf-Läusekraut hier wohlfühlt.

Weißeneck

Wie ein großer Blumenstrauß wirkt diese Gewächs auf mich. Ich vermute irgendein Wolfsmilchgewächs.

Weißeneck

Weg und Markierungen sucht man hier vergeblich. Das ist aber kein Problem hier irgendwo weiter nach oben kann nicht falsch sein.

Weißeneck

Wieder ein Blumenstrauß in der Landschaft. Das sind Grasnelken, wunderschön für mich, viel schöner als ein Rosenbuschen aus der Blumenhandlung.

Weißeneck

Landschaftsgärtner waren bei dieser Landschaftsgestaltung nicht beteiligt. Die Natur kann das ganz alleine und ich finde macht sie das viel besser als alle Floristen.

Weißeneck

Große Mengen an Gepunkteten oder Getupften Enzian wachsen hier in der Wiese.

Weißeneck

Der Gepunktete Enzian ist gelb. Es gibt den Pannonischen Enzian der fast gleich ausschaut aber violett ist. Dieses Exemplar schaut aus wie eine Mischung aus beiden.

Weißeneck

Ich habe die Grubachscharte erreicht. Hier schaue ich hinunter zur Ochsenalm über die man das Tal bei Zederhaus erreichen würde. Dahinter scheint es einige interessante Gipfelziele für mich zu geben.

Weißeneck

Ein interessanter Gratverlauf führt hinauf auf die Grubachspitze.

Weißeneck

Mein Weg geht da hinüber auf das Weißeneck. Von hier schaut dieser Gipfel schon wieder ganz einfach zu besteigen aus.

Weißeneck

Der Anstieg ist sehr kurzweilig weil mich auf die vielen Blumen ablenken. Diese gelben Blüten dürften Gämswurz sein, aber sicher bin ich mir da nicht.

Weißeneck

Das ist Berg-Hahnenfuss, aber was ...

Weißeneck

... das für Blüten sind kann ich nicht sagen.

Weißeneck

Diese Wiesenenzianblüten haben rundliche Blätter.

Weißeneck

Diese Blütenblätter sind schmäler und spitzer. Ist das eine andere Enzianart oder doch was ganz anderes?

Weißeneck

Ich habe das Vordere Weißeneck erreicht. Nur zuletzt war es felsiger und da gibt es sogar einen markierten Weg. Das Gipfelkreuz wirkt etwas improvisiert. Im Hintergrund ist der Hauptgipfel zu sehen. Der Weg da hinüber ist weder steil noch schwierig.

Weißeneck

Schon wieder so ein herrliches Blumengebinde aus den Blüten des Fetthennensteinbrechs.

Weißeneck

Ein Blick nach hinten über meinen Aufstieg zur Grubachscharte und weiter über einige Gipfel zum Hochfeind.

Weißeneck

Dieser schöne Wiesenkamm führt nach Süden über das Breiteck hinunter zum Lahneck.

Weißeneck

Der Weg zum Gipfel ist sehr schön zu begehen, kurz ...

Weißeneck

... wird er etwas felsiger, aber immer problemlos.

Weißeneck

Ganz zuletzt geht es über Steinplatten zum höchsten Punkt mit dem Gipfelkreuz.

Weißeneck

Kurz vorher lag eine kleine Kreuzotter im Gras. Sie ist nicht geflohen und hat mich ganz genau beobachtet. Jetzt schaue ich ganz genau bevor ich mich ins Gras setze.

Weißeneck

Da wollte ich eigentlich hinüber. Über das Vierteleck und die Lapernigspitze zum Schareck. Von dort könnte ich zur Graggaberalm absteigen und zum Ausgangspunkt zurückkehren.

Weißeneck

Ein Blick zu den Radstädter Tauern über meinen Aufstiegsweg. Noch interessanter als die hohen Gipfel hinten finde ich das kleine Spitzerl rechts vom Wildalmsee. Das ist der Treberling, mit 2080m Höher immerhin höher als der Schneeberg in Niederösterreich.

Weißeneck

Da bin ich schon im Aufstieg vorbeigekommen und erschrocken. Denn da geht mein geplanter Weg nach unten.

Weißeneck

An der Felswand sehe ich weitere Markierungen. Es stimmt, aber da liegt noch ein Schneefeld und das ist steiler als es im Bild aussieht. Da komme ich nie heil hinunter. Kurz überlege ich ob ich das links umgehen kann, aber auch da ist es sehr steil. Viel zu steil für mich. Ich beschließe auf meinem Anstiegsweg über das Vordere Weißeneck zurück zu gehen.

Weißeneck

Ich komme der Treberlingspitze näher und überlege ob es wohl möglich ist da hinauf zu kommen?

Weißeneck

Die Ernstlacke liegt unter mir. Da vorbei werde ich dann absteigen. Ich wundere mich dass hier ein gelber Wegweiser steht und es sogar einen markierten Weg auf die Treberligspitze gibt.

Weißeneck

Da kann mich nichts mehr aufhalten, jetzt muss ich rauf.

Weißeneck

Anfangs windet sich der Steig sehr steil durch die Latschen, später folgt er dem Grat über die brüchigen Steine.

Weißeneck

Wie ein Scherbenhaufen wirken die Steinplatten für mich. Der ganze Berg scheint zu zerbröseln.

Weißeneck

Dies Querung bringe ich sehr konzentriert und vorsichtig hinter mich.

Weißeneck

Dann bin ich am höchsten Punkt. Das Gipfelkreuz ist so klein dass man es in den Gipfelbuchbehälter geben könnte. Daneben ist aber schon ein Fundament mit 4 Schrauben. Da wird wohl demnächst ein größeres Kreuz aufgestellt.

Weißeneck

Tief unten liegt der Wildalmsee. Links ist die Grubschspitze zu sehen und rechts der Roßkogel. Dazwischen schauen Lackenspitze und Schwarzkogel drüber.

Weißeneck

Da war ich oben auf dem Weißeneck.

Weißeneck

Ich bin schon wieder unten und schaue über den Trollblumen zurück zum Gipfel.

Weißeneck

Jetzt gehe ich von der Ernstlacke auf Kuhsteigen weiter zur ...

Weißeneck

... oberen Ernsthütte wieder mit der Treberlingspitze dahinter. Ab hier gibt es breite Straßen denen ich abwärts folgen könnte. Doch die haben viel zu lange Kehren. Ich kürze ab weil es auch einen Steig direkter hinunter gibt. Allerdings finde ich den erst kurz vor der Unteren Ernsthütte. Bis dahin kämpfe ich mich über einen mit Farnen und anderem Grünzeug bewachsenen Waldhang. Aber ich komme bis auf ein paar Kratzer unverletzt im Tal an.

Weißeneck

Meine heutige Wanderung auf der KOMPASS Karte Salzburg eingezeichnet. Ich bin 16,9 km weit gegangen,
habe 1350 hm bewältigt und dafür fast 9 Stunden inklusive Pausen benötigt.

Weißeneck

vorige Tour: Greifenberg Flag Counter vornächste Tour: Oblitzen