klein
20152014 2013 Tourenbuch 2011 Tourenbuch 2010
Start Sitemap Tourenbuch 2007 Tourenbuch 2008 Tourenbuch 2009


Pfunderer Höhenweg, Tag 3

Brixnerhütte, Steinkarscharte, Weitenbergalm, Duner Klamm, Dun, Gampielalm, Kuhscharte, Grupiaalm,
Gampishütte, Hochsägescharte, Tiefrastenhütte

Durch den durch Dauerregen verursachten zusätzlichen Tag auf der Brixnerhütte ist mein Zeitplan völlig durcheinandergeraten. Ich hatte geplant zur Edelrautehütte zu gehen, dort und noch einmal auf der Tiefrastenhütte zu nächtigen. Daher ist für Samstag ein Zimmer in Bruneck bestellt. Jetzt habe ich einen Tag zu wenig um den Höhenweg, wie geplant zu Ende zu gehen. Beim Kartenstudium in der Brixnerhütte ist die Idee entstanden, die Edelrauthütte auszulassen und gleich zur Tiefrastenhütte weiter zu gehen. Natürlich nicht auf dem Höhenweg, sondern mit Zwischenabstieg durch die Duner Klamm.

Am nächsten Morgen hat der Regen aufgehört. Erste blaue Flecken sind am Himmel zu sehen, aber auf den Gipfeln liegt Neuschnee.

pfunderer

Auch auf dem Eselskopf, 2839 m, das ist der Runde in der Bildmitte. Links davon ist die Steinkarscharte, wo ich drüber muss.

pfunderer

Kurz vor der Scharte. Es liegt nur wenig Schnee, er ist nass. Beim Gehen ist der Schnee aber kein Problem.
Es ist aber kalt und noch dazu windig. Die Pause fällt hier sehr kurz aus.

pfunderer

Auf der anderen Seite gehts gleich wieder runter. Hier der Blick zurück.

pfunderer

Weiter unten wird es besser. Kein Schnee mehr, kein Wind, es ist angenehmer. Hinter mir kommen Carsten und Jeannette aus München
den Hang herunter. Sie haben den gleichen Weg wie ich geplant und daher auch das gleiche Problem mit dem zusätzlichen Rasttag.
Gemeinsam haben wir am Vortag die Route zur Tiefrastenhütte geplant. Ab hier gehen wir zusammen.

pfunderer

Vorbei an der Weitenbergalm gehen wir hinunter entlang des Weitenbergbaches und weiter durch die Duner Klamm.

pfunderer

Hier sind wir fast schon in Dun. Wir haben 1200 Meter Abstieg hinter uns und wieder 1000 Meter Anstieg vor uns.
Alleine wäre ich wahrscheinlich von hier abgestiegen, Carsten kann mich (und Jeannette) motivieren wieder aufzusteigen. Danke!
Es geht zuerst auf dem Normalanstieg in Richtung Edelrauthütte, dann zweigen wir ab um auf die Gampielalm anzusteigen.

pfunderer

Eine sehr schöne, anscheinend neu erbaute, als Jausenstation geführte Alm, an einem tollen Aussichtsplatz.
Falls jemand zufällig ins Pfunderer Tal kommt, sollte man nicht versäumen, herauf zu wandern. Hier möchte ich gerne länger verweilen,
aber heute haben wir keine Zeit.

pfunderer

Kurz darauf haben wir wieder den Pfunderer Höhenweg erreicht. Wir gehen über unzählige Almen immer den Hang entlang.
Ich habe nach der Karte einen ebenen Weg erwartet, aber es geht natürlich ständig auf und ab. Es zieht sich stundenlang dahin.

pfunderer

Vorne ist ein Gipfel zu sehen. Es müsste sich um den Eidechsspitz handeln.
Um zur Tiefrastenhütte zu kommen müssen wir noch den Sattel links davon überschreiten.

pfunderer

Bei der Gampeshütte gibt es eine kurze Pause vor dem letzen Anstieg.
Hier wird noch echter Almkäse gemacht (und jeden Donnerstag auf dem Bauernmarkt in Sand im Taufers verkauft).
Jetzt geht es wieder bergauf. Es wird felsiger, aber auch abwechslungreicher als über die Almwiesen.

pfunderer

Ein paar kleine Seen, hier der Passensee, werden gar nicht richtig gewürdigt.

pfunderer

Hier ist noch der kleinere Goldsee zu sehen, schnell ein Foto und weiter.

pfunderer

Der letzte Anstieg auf die Hochsägescharte hat es in sich. Durch schön gelegte, große Steinplatten ist sie aber leicht zu erklimmen.

pfunderer

Geschafft! Ab hier geht es nur noch abwärts. Alle freuen sich drüber.

pfunderer

Der Abstieg ist anfangs steil, erdig und rutschig. Trotzdem besser runter als rauf zu gehen.

pfunderer

Das Murmele hat diese Probleme nicht. Es ist nur ein wenig neugierig.

pfunderer

Dann liegt endlich der Tiefrastensee mit der gleichnamigen Hütte vor uns. Heute sind wir bereits seit 10 Stunden unterwegs.

pfunderer

Ich verabschiede mich von meinen Begleitern Jeannette und Carsten.
Die Beiden steigen heute noch nach Terenten ab. Ich freue mich auf der Tiefrastenhütte übernachten zu dürfen.

pfunderer

Die gelbe Linie zeigt den originalen Pfunderer Höhenweg zur und von der Edelrauthütte, die blaue unseren Abkürzungsweg.

Anmerkung: Den fehlenden Abschnitt habe ich im zwei Jahre später in der Gegenrichtung nachgeholt.
Siehe: Pfunderer Höhenweg, von der Tiefrastenhütte zur Edelrauthütte
und Pfunderer Höhenweg, von der Edelrauthütte zur Brixnerhütte

pfunderer

Pfunderer Höhenweg, Tag 2 free counters Pfunderer Höhenweg, Tag 4